Immobilien Blog für Heidelberg und die Region

Zurück

Rückblick 2017 – Ausblick 2018

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen des Immobilien-Booms. „Zu Beginn des Jahres war das Thema Immobilienblase virulent, wurde aber über das ganze Jahr 2017 nicht akut“, erläutert Michael Fehr, Geschäftsführer von Immobilien Winter in Heidelberg. Inzwischen überlegen immer mehr Menschen, wie sie den hohen Immobilienpreisen ausweichen können.

Die hohe Wohnungsnachfrage wird auch im neuen Jahr für angespannte Wohnungsmärkte in den Metropolen sorgen. Ein Viertel aller Deutschen ist mittlerweile davon betroffen.

Die von der Politik eingeführte Mietpreisbremse konnte keine hinreichende Wirkung entfalten. Sie ist unwirksam, entschied das Amtsgericht in Hamburg Altona, das Amtsgericht in München hält sie für nichtig und das Landgericht Berlin erklärt sie für verfassungswidrig.

Der Bundesgerichtshof sprach wegweisende Urteile: Er bestätigte die Rechtmäßigkeit der Eigenbedarfskündigung durch eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts sowie die Frist zur Geltendmachung von Nachforderungen von Betriebskosten des Vermieters an den Mieter. Er präzisierte in mehreren Urteilen die Gründe für die Eigenbedarfskündigung. Er fällte mehrere Urteile zu Schönheitsreparaturen, nach denen die Übertragung dieser Pflicht auf den Mieter nahezu ausgeschlossen ist. Er entschied, dass Schriftformheilungsklauseln in Mietverträgen grundsätzlich unwirksam sind.

Ende Juni verabschiedete der Bundestag ein neues Gesetz, das die Berufszulassung für Immobilienverwalter und Immobilienmakler regelt. Vielen Aktiven in der Immobilienwirtschaft geht das Gesetz nicht weit genug, aber es ist ein Anfang, um die Berufsanerkennung zu verbessern.

Die niedrigen Zinsen haben im ganzen Jahr 2017 den Boom in der Immobilienwirtschaft begünstigt. Immer wieder prophezeiten Insider eine baldige Änderung der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank, doch bis heute fehlen dazu echte Signale.

Ein Wermutstropfen sind die Baugenehmigungszahlen. Sie sind in jedem Quartal gesunken statt zu steigen und werden sich auf die zukünftigen Baufertigstellungen auswirken. Das ist fatal, denn der Neubau gilt als einziges Mittel gegen die Wohnungsknappheit.


Über den Autor